Äußerungen von Mißfelder sind absurd

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union Philipp Mißfelder sagte laut Bild-Zeitung: “Die Erhöhung von Hartz IV war ein Anschub für die Tabak- und Spirituosenindustrie.“ Solche Äußerungen von einem angeblichen Hoffnungsträger der CDU zu hören, zeigen mal wieder, dass sich die Neoliberalen offenbar für einen besseren Teil der Gesellschaft halten. Die Anhebung der Hartz IV Regelsätze ist in Anbetracht steigender Energie- und Lebensmittelkosten gerechtfertigt. Hinzu kommt noch das wir in einer der schwersten Wirtschaftskrisen der Nachkriegsgeschichte leben, die von einem Fehlverhalten von Managern verursacht wurde, die sich mit Milliarden an der Börse verspekuliert haben. Leidtragende sind aber die arbeitende Gesellschaft und auch Leute die unverschuldet in Hartz IV abrutschen. „Wir müssen wieder dafür sorgen dass auch Langzeitarbeitslose wieder in ein Beschäftigungsverhältnis kommen. Nur so werden solche Debatten die lediglich die Spaltung der Gesellschaft vorantreiben, überflüssig.“, so Daniel Recktenwald 1. Vorsitzender der Jusos Marpingen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.